Allnacht in Deutschland
(Dreamers Traumwelten)

BAR

Traum LI

Wenn ein Kanzler,
an seiner Havanna saugend,
eine Vermögenssteuer ablehnt,
muss man sich fragen,
ob er an seine Wähler
oder an sich
denkt.

Wenn Schatzmeister
mit Spenden
ihre eigenen Taschen füllen,
muss man sich fragen,
ob nicht alle Politiker
zuerst an sich
denken.

Und was sage ich nun meinem Sohn,
wenn er auch
Politiker
werden will?


Traum LII

Warum ist weiß
die Farbe der Unschuld,
so kalt
und unerbittlich wie Schnee?

Warum ist rot
die Farbe der Liebe,
wie vergossenes Blut
auf dem Schlachtfeld?

Warum ist gelb
die Farbe des Neides,
wo doch die Sonne
mit jedem Strahl
mein Herz erwärmt?

Grün,
Hoffnung,
Frühling,
neues Erwachen.


Traum LIII

"Zehn Minuten noch,
dann müssen wir X in B schütten,
und wenn es blau wird,
dann müssen wir uns unterhalten."

Sicher,
ich schätze den Fortschritt,
den die Wissenschaft
uns gebracht hat.

Aber manchmal mag ich es altmodisch:
Strahlende Augen,
während du mir sagst:
"Du, wir bekommen ein Kind."


Traum LIV

"Wir haben den Kontakt verloren,
Polar Lander meldet sich
nicht mehr"

Und während in der NASA-Zentrale
mit der Zeit jede Hoffnung stirbt,
murmelt weit entfernt ein Wesen
"Diesmal hätten sie uns fast
gefunden"
und packt lächelnd
mit seinen vier Fingern
die Antennen der Sonde
in seine Tasche.


Traum LV

Meine Gedanken,
sie kreisen nur noch
keine Blitze mehr,
die Unbekanntes erhellen,
nur noch Planeten,
die sich gleichmäßig
um die Sonne drehen,
und die Sonne
meiner Gedanken
bist du.


Traum LVI

Manchmal fühle ich mich wie herausgerissen
aus Tolkiens Geschichten,
hineingeworfen in eine Welt,
in der Zwerge und Elfen
keinen Platz mehr haben.

Eine Welt, in der Frodo wohl gefragt hätte
"Was springt dabei für mich raus?",
eine Welt, in der Aragorn mit einem Koffer
Spenden gesammelt hätte,
um sein Königreich wiederzubekommen.
Vor Lothlorien nur "Betreten verboten"-Schilder,
um Außenstehende aus dem Paradies fernzuhalten.

Und Gandalf, viel zu alt,
hat schon lange
seinen Job
als Zauberer verloren
und sitzt jetzt,
gemeinsam mit mir,
im Wartezimmer des Arbeitsamtes.

Wenigstens ein interessanter Gesprächspartner


Traum LVII

Vor meinem Fenster
steht ein Apfelbaum,
kein Blatt mehr,
aber noch immer
hängen die Früchte
des Herbstes.

Kein Grün,
keine Kerzen,
aber für die Vögel,
die ihn heute besuchen,
der schönste
Weihnachtsbaum.


Traum LVIII

Wenn ich die Wahl hätte,
zwischen Sonne und Regen,
ich nähme den Regen,
den dann sieht niemand
meine Tränen.

Und vielleicht gibt es danach
einen Regenbogen,
an dessen Ende
auch ich
mein Glück finde.


Traum LIX

Ich hab noch einen Koffer in Berlin,
und warte nur drauf,
dass du ihn füllst.
Zur Not tut's auch ein Umschlag,
doch dann nur mit großen Scheinen,
ich hab noch einen Koffer in Berlin.

Ich hab noch einen Koffer in Berlin,
und ist er erst mal voll,
geht es dir gut.
Die Tipps kriegst du als Erster,
meine Stimme ist dir sicher,
ich hab noch einen Koffer in Berlin.

Ich hab noch einen Koffer in Berlin,
und eine kleine Bitte
noch dazu.
Du darfst mich nie verraten,
sonst gehn wir beide baden,
und aus ist's mit dem Koffer in Berlin.


Traum LX

Am Sonntag hatte Scully erfahren,
dass sie an Krebs erkrankt war;
Mittwoch Abend kam dein Anruf,
dass die Gewebeprobe bösartig war;
kein Drehbuch,
Realität...

Manchmal sterben Träume
allnacht in Deutschland


Allnacht 5

Gedichte

Gedichte

zurück Meine Gedichte weiter

1999-2001 by Dreamer

graphics by mizKitty!